a:link { } a:active { background-color: #c0cede; } -->
Halterung
Abstand
Logo Abstand Home Abstand Abstand Inhouse-Seminar Abstand Abstand Abstand
Linie2
Linie3
Abstand Abstand Abstand
Abstand Bild1 Head Abstand Bild2 Head Abstand Bild3 Head
Wissen ist Zukunft Abstand
Abstand HalterungAbstand
Sie erfahren auf Grundlage aktuellster Entwicklungen zur Reform des AÜG alle wichtigen Neuerungen zur Leiharbeit und Werkverträgen
Sie erfahren u.a. worauf sich Unternehmen zukünftig bei der Planung des Personaleinsatzes einstellen müssen und welche inhaltlichen und formalen Regeln es umzusetzen gilt
Sie erfahren, welche Anpassungen sie in Ihrer bisherigen betrieblichen Praxis vornehmen müssen, um auch nach den Gesetzesänderungen etwaige Bußgelder- und Straftatbestände sowie negative sozialversichrungsrechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Das Seminar richtet sich an Arbeitgeber, Führungskräfte, HR Professionals, Leiter und Mitarbeiter der Personal- und Rechts-abteilungen, Personalverant-wortliche, Personalreferenten sowie an Personal- und Betriebsräte, die mit dem Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen beschäftigt sind. Die in dem Seminar vermittelten Kenntnisse sind gem. § 37 Abs. 6 BetrVG/§ 46 Abs. 6 BPersVG erforderlich. 


Gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Seminare in Ihrem Haus durchzuführen. Das bedeutet: Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Situation und Ihren Bedarf und erstellen Ihnen unverbindlich und kostenfrei ein Angebot, welches passgenau auf Ihre betrieblichen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Hier erfahren Sie mehr


Sparen


Das neue Recht der Arbeitnehmerüberlassung (AÜG) und die rechtssichere Gestaltung von Leiharbeit

Die Reform der Leiharbeit und die neuen Regeln für Werkverträge


Erfahren Sie das Wichtigste zu:


Die Grundlagen der Arbeitnehmerüberlassung
- dem Begriff der Arbeitnehmerüberlassung in Abgrenzung zum Arbeits-, Dienst- und
Werkvertrag und freier Mitarbeit
- den Rechtsbeziehungen zwischen Verleiher, Entleiher und Leiharbeitnehmer

Die aktuellen Änderungen im AÜG und ihre Auswirkungen auf die Praxis
- Neue Definition des Begriffs  “Arbeitsverhältnis“ durch Gesetzgeber
- Neue Konkretisierung des Begriffs „vorübergehend“ und Rechtsfolgen
- Neue Begrenzung der Höchstverleihdauer und Auswirkung auf die Praxis
- Unterbrechung der Höchstüberlassungsdauer
- Verbot des Weiterverleihs von Leiharbeitnehmern / Zwischenverleih durch Dritte
- Das neue Widerspruchsrecht des Leiharbeitnehmers—Anforderungen und
Voraussetzungen der “Festhaltenserklärung“
- Neureglungen zur AÜG Erlaubnis
- Änderungen beim Equal Pay und bei den Equal Treatment Regelungen
- Das Einsatzverbot und Leistungsverweigerungsrecht der Leiharbeitnehmer im
Arbeitskampf
- Ausnahmemöglichkeiten durch tarifvertragliche und betriebliche Regelungen

Rechtssichere Vertragsgestaltung zwischen Arbeitnehmer - Entleiher und Verleiher nach den Gesetzesänderungen - Haftungsrisiken vermeiden!
- Geänderte Anforderungen an Form und Inhalt des Arbeitnehmerüberlassungsvertrags
- Neue Bezeichnungs- und Kennzeichnungspflichten
- Zulässige Höchstüberlassungsdauer richtig absichern
- Risiko der “verdeckten“ Arbeitnehmerüberlassung durch neue Rechtslage
- Gestaltung des Arbeitsvertrags, Geltung von Tarifverträgen

Neue Rechtsfolgen beim Verstoß gegen die gesetzlichen Vorgaben
- Unwirksamkeit der Arbeitnehmerüberlassung - Konstruktion eines Arbeitsverhältnisses??
- Bußgeld- und Straftatbestände, Sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen

Auswirkung der Gesetzesänderung auf die betriebliche Mitbestimmung
- Berücksichtigung von Leiharbeitnehmern bei der Mitbestimmung—Schwellenwerte - neue
Rechtsprechung des BAG
- Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei der "Einstellung" von Leiharbeitern
- Erweiterte Unterrichtungs-, Informations- und Einsichtsrechte des Betriebsrats
- Pflicht zur Offenlegung der Arbeitnehmerüberlassung
- Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen Beteiligungsrechte
- Rechte der Leiharbeitnehmer in betriebsverfassungsrechtlicher Hinsicht

Werkverträge und weitere Personaleinsatzmodelle auf dem Prüfstand
- Abgrenzungsfragen und aktuelle Rechtspraxis
- Werk– und Dienstverträge neu definieren
- Restriktivere Abgrenzung von selbständigem Personaleinsatz (Werkvertrag, Dienstvertrag,
freier Mitarbeiter) und Arbeitnehmerüberlassung durch neue gesetzliche Festlegung der
Abgrenzungskriterien
- Betriebliche Lösungen beim Einsatz von Werk– und Dienstverträgen
- Konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung
- Vor- und Nachteile des Personaloutsourcings

Mit dem in Kraft treten des geänderten AÜG werden ab 1. April 2017 verschärfte Anforderungen beim Einsatz von externem Personal gelten.


Worum es in diesem Seminar geht

Ziel dieser neuerlichen Gesetzesänderung soll sein, die Funktion der Arbeitnehmerüberlassung als kurzfristiges Instrument zur Personalbedarfsanpassung sicherzustellen und den Missbrauch von Leiharbeit zu verhindern.

Auch der etwaige Missbrauch über Werkvertragsgestaltungen oder eine verdeckte Arbeitnehmerüberlassung soll u.a. durch die gesetzliche Fixierung der Abgrenzungskriterien zur Unterscheidung von Werk- und Arbeitsverträgen wirkungsvoll verhindert werden. 

Erstmalig wird der Begriff Arbeitsverhältnis in der Gesetzgebung definiert. Darüber hinaus wird die Vorratserlaubnis abgeschafft. Zudem werden die Rechte des Betriebsrats gestärkt. So muss das Unternehmen zukünftig die Arbeitnehmerüberlassung dem Betriebsrat offenlegen, was diesem mehr Einfluss verleihen soll.

Die zeitnahe Kenntnis der geplanten Änderungen und deren professionelle Umsetzung sind unabdingbar, wenn Leiharbeiter im Unternehmen beschäftigt werden. Nur so lassen sich Fehler und unliebsame Überraschungen von vornherein vermeiden.

In unserem Praxisseminar werden Sie daher auf Grundlage der gesetzlichen Änderungen mit allen wichtigen Neuerungen zur Leiharbeit und Werkverträgen und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Praxis vertraut gemacht.

Sie erfahren u.a., worauf sich Unternehmen zukünftig bei der Planung des Personaleinsatzes einstellen müssen und welche inhaltlichen und formalen Regeln es umzusetzen und einzuhalten gilt. Die Modelle des Drittpersonaleinsatzes (Zeitarbeit oder Werkverträge) werden dargestellt und ihre Chancen u. Risiken besonders im Lichte der gesetzlichen Änderungen praxisnah beleuchtet. Dabei wird Ihnen von unseren versierten Experten verdeutlicht, welche Anpassungen sie in Ihrer bisherigen betrieblichen Praxis vornehmen müssen, um auch nach den Gesetzesänderungen auf der sicheren Seite zu sein. Nur so lassen sich rechtssicher etwaige Bußgelder- und Straftatbestände, sowie negative sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen vermeiden.

Auch Betriebs- bzw. Personalräte sind gehalten, sich mit den neuen Regeln der Arbeitnehmerüberlassung zeitnah vertraut zu machen, um ihre Möglichkeiten nachhaltig ausschöpfen zu können.

 


Druckversion

>> Seminarinhalt als PDF

Seminarorte und Termine


Dienstag, den 16.01.2018
in Hannover im Mercure City Hotel

Dienstag, den 20.02.2018
in Köln im artótel cologne

Donnerstag, den 15.03.2018
in Frankfurt am Main im Holiday Inn Airport Hotel

Mittwoch, den 18.04.2018
in Hamburg im Lindner Hotel Am Michel

Mittwoch, den 30.05.2018
in Berlin im Park Inn Alexanderplatz

Seminardauer

eintägiges Seminar

Seminarbeginn erster Tag

09.00 Uhr

Seminarende erster Tag

17.00 Uhr


Referenten

Erfahrene Richter aus allen Instanzen der Arbeitsgerichts-barkeit, versierte Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht. Alle Referenten verfügen über eine langjährige und erfolgreiche Schulungserfahrung.

Seminargebühren

Die Seminargebühren betragen
€ 450,00 zzgl. MwSt. Im Seminarpreis enthalten ist das Mittagessen, die Kaffeepausen, die Tagungsgetränke sowie die umfangreichen Seminarunterlagen. 


Noch Fragen?


Buchungsnummer

35300

Home::Über uns::Seminare::Inhouse-Seminare::Rund ums Seminar ::Service & Recht ::Kontakt

| Impressum | Nutzungsbedingungen |
© 2016 | PfA-Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH, Zur Mühle 2-4, 50226 Frechen Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben, Inhalte usw. ohne Gewähr!

arbeitnehmerüberlassung seminar