Halterung
Abstand
Logo Abstand Home Abstand Abstand Inhouse-Seminar Abstand Abstand Abstand
Linie2
Linie3
Abstand Abstand Abstand
Abstand Bild1 Head Abstand Bild2 Head Abstand Bild3 Head
Wissen ist Zukunft Abstand
Abstand Halterung

Nach dem Besuch dieses Seminars:

kennen Sie Nutzen und Funktionen von Zielvereinbarungen für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer
wissen Sie, wie man Zielvereinbarungen, leistungsorientierte Vergütungsmodelle und systematische Mitarbeitergespräche unter Beachtung der geltendcen Vorschriften des AGG mit entsprechenden Konzepten rechtssicher und sozialverträglich in die betriebliche Praxis umsetzt
können Sie als Mitarbeitervertreter die Chancen und Risiken für Arbeitnehmer sicher abschätzen und beurteilen und Sie kennen die Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats

Wer an diesem Seminar teilnehmen sollte

Das Seminar richtet sich an Führungskräfte, HR Professionals, Leiter der Personal und Rechtsabteilungen, Personalverantwortliche sowie an Personal- und Betriebsräte, die mit Entgeltfragen und Zielvereinbarungen befasst sind. Die im Seminar vermittelten Kenntnisse sind gemäß § 46 Abs. 6 BPersVG / § 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich. 


Dieses Seminar als Inhouse-Veranstaltung?

Gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Seminare in Ihrem Haus durchzuführen. Das bedeutet: Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Situation und Ihren Bedarf und erstellen Ihnen unverbindlich und kostenfrei ein Angebot, welches passgenau auf Ihre betrieblichen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Hier erfahren Sie mehr


Der neue PfA-Infodienst
Infodienst jetzt abbonieren!



Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütung


Erfahren Sie das Wichtigste zu:

Zielvereinbarungen als Führungsinstrument und Gestaltungsmittel
- Begriff der Zielvereinbarung; Abgrenzung zwischen Zielvereinbarung und Zielvorgabe
- Charakter einer Zielvorgabe als „freiwillige“ Abrede bzw. Übereinkunft
- Zielvereinbarungen als Führungs-, HR- und Steuerungsinstrument
- Zielvereinbarungen mit und ohne Entgeltbezug
- Nutzen und Funktionen von Zielvereinbarungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
- Definition der Ziele und Einordnung in ein übergeordnetes Zielsystem
- Implementierung eines Zielvereinbarungssystems
- Vorbereitung der Mitarbeiter auf Zielvereinbarungsgespräche; Phasen eines Mitarbeitergespräches;
- Probleme im Gespräch; Gesprächstechniken, -dokumentation; Feedbackkultur
- Arbeitsrechtliche Sanktion bei Nichterreichung von Zielen

Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütung
- Zusammenhang zwischen Zielerreichung und leistungsorientierter Vergütung
- Leistungsvergütungssysteme - Chancen und Risiken
- Bonusmodelle; Qualifikationslohnmodelle
- Unterschiedliche Prämienlohnmodelle
- Weiter Formen variabler Vergütung und deren Abgrenzung
- Entgelt bei Gruppen- und Teamarbeit
- Mess- und Bewertungskriterien
- Bewertungs- und Vergütungssystematik nach dem „Hay-Konzept“
- Berechnungsmodelle zur Ausschüttung
- Bonuszahlung trotz Freistellung
- Vereinbarung von Vorbehalten?
- Insolvenzgeld und variable Vergütung

 Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütung unter arbeitsrechtlichen Aspekten
- Zielvereinbarungen und Vertragsrecht - individualrechtliche Konsequenzen bei Zielverfehlung?
- Feststellung der Zielerreichung bzw. Ursachen für Zielverfehlung
- Streitigkeiten über den Grad der Zielerreichung
- Haftungsfallen bei Zielvereinbarungen
- Auswirkungen von Leistungsstörungen
- Tarifvertrag bzw. Betriebsvereinbarung und leistungsorientierte Entlohnung
- Begrenzungs- und Beendigungsmöglichkeiten variabler Vergütung
- Wirtschaftlich angespannte Lage beim Arbeitgeber - Wegfall der Geschäftsgrundlage

 AGG-konforme Gestaltung von Zielvereinbarungen und leistungsorientierten Vergütungssystemen
- Beispielfälle und Anwendungsfehler

 Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
- Mitbestimmung bei Einführung, Gestaltung und Änderung leistungsbezogener Vergütungssysteme
- Mitbestimmung nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 und 11 BetrVG
- Leistungsvergütung und Mitbestimmung bei Ein- und Umgruppierung
- Rolle des Betriebsrats im Zusammenhang mit der Implementierung und Durchführung von Zielvereinbarungen
- Informationsrechte und Unterrichtungspflichten bei Zielvereinbarungen
- Mitbestimmung bei Auswahlrichtlinien und Beurteilungsgrundsätzen
- Teilnahmerechte des Betriebsrats bei Zielvereinbarungsgesprächen
- Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei nichterreichten Leistungszielen

Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zum Thema Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütung

Checklisten; Musterbeispiele; aktuelle Rechtsprechung

Erfahren Sie das Wichtigste zu:

Zielvereinbarungen sind aus dem modernen Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken. Sie werden inzwischen auf allen Hierarchieebenen als Standardinstrument zur Bemessung variabler Vergütungsbestandteile eingesetzt. Nicht zuletzt sollen sie den Einsatz und die Motivation der Mitarbeiter steigern und die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und ihren Mitarbeitern fördern. Vor diesem Hintergrund setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass hoch motivierte und engagierte Beschäftigte sowohl in der Privatwirtschaft als auch im öffentlichen Dienst ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sind. Folglich ist eine wachsende Zahl von Unternehmen (aber auch von Verwaltungen und Behörden) bestrebt, Bedingungen zu schaffen, die die Leistungsfähigkeit und -bereitschaft der Arbeitnehmer stärken sollen. Zielvereinbarungen, leistungsorientierte Vergütungssysteme und Mitarbeitgespräche spielen hierbei eine zentrale Rolle.

Doch obwohl Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütungssysteme in aller Munde sind und als Instrumente moderner Personalführung gelten, bereitet ihre arbeitsrechtliche Einordnung und Handhabung nach wie vor vielfältige Schwierigkeiten; eine einschlägige und feste Rechtsprechung ist nur spärlich vorhanden bzw. in Ansätzen erkennbar.

Zielvereinbarungsgeschützte Vergütungsbestandteile sind in Arbeitsverträgen oft lückenhaft und ungenau formuliert. Gerade im Zuge des Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sind hier zahlreiche neue gesetzliche Vorgaben zu beachten, um diskriminierungsfreie Beurteilungssysteme zu gewährleisten. Das Seminar vermittelt Ihnen zunächst die Begriffe Zielvereinbarung, leistungsbezogene Lohnvergütung und Mitarbeitergespräche als Führungs- und Anreizinstrumente.

In diesem Zusammenhang werden besonders Nutzen und Funktionen der verschiedenen Varianten von ZV-Modellen erläutert. Verkannt werden darf dabei nicht, dass die Koppelung von Zielvereinbarungen und leistungsorientierter Bezahlung aus der Sicht der Beschäftigten nicht nur Chancen, sondern auch eine Reihe von Risiken in sich bergen können. Führungskräfte, Personalverantwortliche sowie Betriebs- bzw. Personalräte, die mit der Einführung von Zielvereinbarungen, leistungsorientierten Vergütungsmodellen und systematischen Mitarbeitergesprächen tagtäglich konfrontiert sind, sollten deshalb wissen, welche Anforderungen hierbei zu stellen sind, damit entsprechende Konzepte rechtssicher und sozialverträglich geregelt werden können.

Daher erhalten Sie umfassende Informationen sowie Handlungsempfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung von Zielvereinbarungen sowie deren Implementierung in der betrieblichen Praxis. Speziell zu den arbeits- und vertragsrechtlichen Gesichtspunkten erfahren Sie alles Wesentliche für eine effiziente Arbeitsgestaltung. Dazu zählen insbesondere der Zielvereinbarungsprozess selbst, die Definition der Ziele, die variable Vergütung im Zusammenhang mit der Zielerreichung sowie die Vorbereitung und Durchführung der Mitarbeitergespräche. Selbstverständlich lernen Sie auch das Zusammenspiel zwischen Zielvereinbarung und leistungsorientierter Vergütung einerseits und den Beteiligungsrechten des Betriebsrats andererseits kennen. Wir werden Sie intensiv über die Rechte des Betriebsrats im Hinblick auf die Auswahlrichtlinien und Beurteilungsgrundsätze von leistungsorientierter Vergütung informieren.

Schließlich bekommen die Seminarteilnehmer auch praxisrelevante Unterlagen wie z.B. Checklisten und Musterbeispiele für Betriebsvereinbarungen.

Weitere Themenschwerpunkte ergeben sich aus der betrieblichen Tätigkeit der Teilnehmer, die genügend Raum erhalten, um ihre rechtlichen und unternehmensspezifischen Fragen während der Veranstaltung direkt in die Diskussion einbringen zu können.

Druckversion

>> Seminarinhalte
ausdrucken

Seminarorte und Termine

Donnerstag, den 22.06.2017
in Berlin im Park Inn Hotel Alexanderplatz

Mittwoch, den 05.07.2017
in Hamburg im Holiday Inn Hotel

Seminardauer

eintägiges Seminar

Seminarbeginn

9.00 Uhr

Seminarende

17.00 Uhr


Referenten

Erfahrene Richter aus allen Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit, versierte Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht. Alle Referenten verfügen über eine langjährige und überdurchschnittlich erfolgreiche Schulungserfahrung.

Seminargebühren

Die Seminargebühren betragen
€ 430,00 zzgl. MwSt. Im Seminarpreis enthalten sind das Mittagessen, die Tagungs- und Pausengetränke, die Kaffeepausen sowie die umfangreichen Seminarunterlagen. 


Noch Fragen?


Buchungsnummer
36200

Home::Über uns::Seminare::Inhouse-Seminare::Rund ums Seminar ::Service & Recht ::Kontakt

| Impressum | Nutzungsbedingungen |

© 2017 | PfA-Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH, Zur Mühle 2-4, 50226 Frechen Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben, Inhalte usw. ohne Gewähr!